logo umweltbund
Spende für den Umweltbund e.V.
Warum Spenden?

Als Umweltschutzorganisation benötigen wir dringend Spenden, um unabhängig von Drittmitteln zu bleiben!

Viele Umweltorganisationen geraten durch Projektgelder der Bundes- und Landesregierungen in Abhängigkeit öffentlicher Geldgeber, wodurch deren Kritikfähigkeit erheblich abnimmt. Diese Abhängigkeiten von Regierungsinstitutionen werden wir beim Umweltbund e.V. vermeiden.

ferkelglueck
Wutzi meint,"Man steckt doch kein Geld in Schweine rein ?! Spendet es lieber zur Aufdeckung von Schweinerein"

Liebe Umweltbundfreunde, unsere Spendenkasse war und ist fast leer. Wir benötigen dringend Spenden für Boden- und Wasseruntersuchungen auf Pestizide und andere Schadstoffe, für die Unterstützung von Initiativen, für die Schulung einer pestizidfreien Landwirtschaft, für Banner, Info-Flyer, u.u.u.

Wem das zu undifferenziert ist, der kann auch projektbezogen spenden. Dann werden diese Spenden ohne Abzug nur für dieses Projekt verwendet.




Bitte spendet!


Spenden Konto:

Konto Nr. 878359

BLZ 701 633 70

Volksbank Raiffeisen Bank Fürstenfeldbruck

IBAN: DE57701633700000878359

BIC: GENOGEF1FFB



Projektbezogene Spenden - Sie spenden für Ihr Projekt.

Open Source Projekt - Pestizidfreier Pflanzenbau nach den Empfehlungen des Umweltbund e.V..

Die Empfehlungen der gezielten Blattdüngung zur Vermeidung von Pestiziden sind vielen Menschen unbekannt. Dabei handelt es sich nur um ein Mineralsalz, welches zum Einsatz kommt. Wichtiger ist zu wissen, wann es zum Einsatz kommt und zur Vorbeugung welcher Krankheiten. Genauso wichtig ist jedoch gartenbauliches Grundwissen zur Pflanzenernährung und Bodenkunde. Im Rahmen eines Open Source-Projektes sollen diese und andere Aspekte des pestizidfreien Landbaus in Schulungsvideos erörtert und im Internet veröffentlicht werden. Hierbei entstehen Unkosten für das Filmen und Nachbearbeiten der Videos.

Bitte spenden Sie für das Open Source Projekt mit dem Vermerk: Spende "Pestizidfreier Pflanzenbau"

Projekt Boden- und Wasseranalysen - Schadstofferhebung durch den Umweltbund e.V.

Analyse von Boden und Wasserproben sind kostspielig aber dringend nötig. Die Aufsichtsbehörden der Länderregierungen verweigern meist eine Probennahme bei Verdacht von Schadstoffeintrag durch die Landwirtschaft, oder führen diese nur mangelhaft durch. Oft ist aufgrund der Symptomatik die vermeintlich verursachende Substanz leicht zu deuten, wie bspw. beim Amphibiensterben oder Herbizidabdrift, es fehlen aber beweißkräftige Analysen, die von Seiten der Länder nicht erbracht werden. Aufgrund der Analyseergebnisse, die wir die letzten Jahre sammeln konnten, haben die Länder auch allen Grund dazu, den tatsächlichen Schadstoffeintrag zu verheimlichen. Wäre der Umfang bekannt, wären sie gezwungen umgehend zu handeln, um Grundwasser, Böden und Schutzgebiete für kommende Generationen sauber zu halten.

Wir unterstützen Menschen mit Pestiziderkrankungen bei der Probennahme und Analyse, wenn wir die finanziellen Mittel dafür haben!

Bitte spenden Sie für das Projekt Analysen mit dem Vermerk Spende "Analysen"



Hilfestellung für Vereine, Initiativen und Bürgerbegehren

Der Umweltbund informiert und berät Gemeinden, Bürgerinitiativen und Vereine bei Problemen mit Schadstoffbelastungen durch Pestizide oder Schmutzbakterien.

Die Vorgänge in der Landwirtschaft, sind für den Bürger nur schwer nach zu vollziehen. Ob eine Gefahr durch eine Hähnchenmastanlage, Biogasanlage, durch intensive Landwirtschaft in Wasserschutzgebieten oder ähnlichem ausgeht und welcher Art die Auswirkungen sind, können Sie mit uns erörtern.

Fachliche Unterstützung

Wir unterstützen Sie gerne mit Fachwissen, Fachvorträgen, Vermeidungsstrategien und zeigen Lösungswege auf, die nachhaltig die natürlichen Ressourcen erhalten helfen.

Wir setzen uns ein:

- für Beendigung des Artensterbens und der Wiederbelebung der Artenvielfalt,

- gegen grüne Gentechnik, gegen die chemische Keule als "Pflanzenschutz",

- für Tierschutz und artgerechte Tierhaltung, für Natur- und Gewässerschutz.

Wir haben den integrierten Anbau derart fortentwickelt, dass ertragsstarker Landbau einhergeht mit der Remission von durch falsche/fehlende Düngung und/oder durch Pflanzenschutzmitteleinträge ausgelaugten bzw. verseuchten Böden.

Zudem haben wir Konservierungsverfahren von unbelasteten Futtermitteln und nachwachsenden Rohstoffen entwickelt, die ertragreicher sind, als bisherige Verfahren.

Wir engagieren uns an den Brennpunkten, suchen nach Verursachern von Umweltschäden und überprüfen, was Behörden im Einzelfall tatsächlich tun.


Um diese Ziele weiterhin verwirklichen zu können, benötigen wir Ihre Spende. Überweisen Sie uns einfach den gewünschten Betrag mit dem Betreff: Spende und Ihrer Adresse. Sie erhalten einmal jährlich eine Spendenquittung


.
Share

Themen
alles Bio
warum nicht ohne Gift ?
alles "Bio" oder was? Biopestizide, Schwermetalle im Biogemüse, Umweltbundverfahren kontra Bioland, wo sind die Unterschiede?
lesen Sie mehr...
Birnen
Nein zu Antibiotika!
Antibiotikaeinsatz bei Äpfeln und Birnen! Zur Feuerbrandbekämpfung wird häufig u.a. in Obstplantagen das Antibiotikum Streptomycin gespritzt, statt biologische Verfahren anzuwenden.
lesen Sie mehr...
Biene
Die Biene, das drittwichtigeste Haustier
Bienenvolksterben akut! Neonoicotinoide und viele andere Agrochemikalien wurden als Verursacher des Bienenvolksterbens ausgemacht. Wie konnte es dazu kommen ?
lesen Sie mehr...
gmo
Kein Pfusch an der Natur!
Gentechnik aufs Brot? Wo man gentechnisch verändertes Erbgut finden kann und welche Gefahren damit verbunden sind, wird nicht gerne veröffentlicht. Funde von Gensträngen in der Milch beruhigen nicht gerade die kritischen Menschen.
lesen Sie mehr...
sprayer
Nicht einatmen!
Landwirtschaft spritzt auf Teufel komm raus.
Lebensgrundlagen in Gefahr Pestizidwolken umhüllen nicht nur die Feldfrüchte unserer Landwirte. Durch Abdrifft verteilen sich diese fein verstäubten Pflanzenschuztmittel schnell über große Gebiete. Wohnsiedlungen am Rande der Agrarflächen werden fast immer mitgespritzt.
lesen Sie mehr...
fussabdr
wir Menschen hinterlassen tiefe Eindrücke.
Artensterben vergessen? Krötensterben in der oberreheinischen Tiefebene uvm. Was tun die Behörden, was tun die Verbände? der Umweltbund hakt nach.
lesen Sie mehr...
Biene
Bienenforscher sind in den Verruf geraten, für die chemische Industrie zu arbeiten. Was ist dran?
Bienenmonitoring zum Schaden der Imker ! Verraten und Verkauft fühlen sich die Imkerverbände vom Binemo. Was deutsche Bienenforschung mit der chemischen Industrie gemein hat, erfahren sie in unserem ausführlichen Bericht über das deutsche Bienenmonitoring.
lesen Sie mehr...

  Tweets von @Umweltbund

twitpic_df_tweet

  Einbetten       Auf Twitter anzeigen


Mitglied werden, wie geht's?
bitte Beitrittserklärung herunterladen, ausfüllen und uns zusenden.
Entweder per Email an:
Umweltbund e.V.

oder an
eric.zeissloff@free.fr

Oder per Post an unsere Vereinsadresse:
Umweltbund e.V.
c/o Eric Zeissloff
7, rue de Lampertheim
F-67370 Pfulgriesheim

.

Startseite - Pflanzenbau - Tierhaltung - Imkerei - Artenschutz - Lebensgrundlagen bewahren - Themen - Verein - Spenden - Kontakt - Impressum


Artensterben - Blattdesinfektion - Bienensterben / Bienenvolksterben - Ehec - Feuerbrand - Gentechnik - Grünland - Heumilch - Heutrocknung - Imkerei - Inhaltsübersicht

Injektortechnologie - Kontakt - Länder - Lebensmittel - Zertifizierung - multiresistente Bakterien - nachwachsende Rohstoffe - Pestizidfreie Landwirtschaft - Politik - Pferde

Pflanzenbau - Pflanzenschutz - Pflanzenhilfsstoffe - Presse - Spenden - Themen - Tierhaltung - Umweltbund e.V. - Umweltberatung - Zertifizierung