Umweltbund Initiative der Imker, Landwirte und Verbraucher e. V.

 


Startseite - Pflanzenbau - Tierhaltung - Imkerei - Artenschutz - Verbraucherschutz - Themen - Verein - Spenden - Kontakt - Impressum


Artensterben - Blattdesinfektion - Bienensterben / Bienenvolksterben - Ehec - Feuerbrand - Gentechnik - Grünland - Heumilch - Heutrocknung - Imkerei - Inhaltsübersicht

Injektortechnologie - Kontakt - Länder - Lebensmittel - Lizensierung - multiresistente Bakterien - nachwachsende Rohstoffe - Pestizidfreie Landwirtschaft - Politik - Pferde

Pflanzenbau - Pflanzenschutzmittel einsparen - Pflanzenhilfsstoffe - Presse - Spenden - Themen - Tierhaltung - Umweltbund e.V. - Umweltberatung - Zertifizierung

Bienenvolksterben akut! Neonoicotinoide wurden als Verursacher des Bienenvolksterbens in der oberrheinischen Tiefebene ausgemacht. Doch ein dauerhaftes Verbot der Nervengifte, wie in Italien praktiziert läßt in Deutschland auf sich warten. lesen Sie mehr...
Gentechnik aufs Brot? Wo man gentechnisch verändertes Erbgut finden kann und welche Gefahren damit verbunden sind, wird nicht gerne veröffentlicht. Funde von Gensträngen in der Milch beruhigen nicht gerade die kritischen Verbraucher. lesen Sie mehr...
Antibiotikaeinsatz bei Äpfeln und Birnen! Zur Feuerbrandbekämpfung wird auch dieses Jahr in Apfelplantagen Streptomycin gespritzt, obwohl es biologische Alternativen gibt. lesen Sie mehr...
alles "Bio" oder was? Biopestizide, Schwermetalle im Biogemüse, Umweltbundverfahren kontra Bioland, wo sind die Unterschiede? lesen Sie mehr...
Verbraucherschutz Pestizidwolken umhüllen nicht nur die Feldfrüchte unserer Landwirte. Durch Abdrifft verteilen sich diese fein verstäubten Pflanzenschuztmittel schnell über große Gebiete. Wohnsiedlungen am Rande der Agrarflächen werden fast immer mitgespritzt. lesen Sie mehr...

warum nicht ohne Gift ?

Nein zu Antibiotika!
Die Biene, das drittwichtigeste Haustier

Kein Pfusch an der Natur!

Nicht einatmen!

Landwirtschaft spritzt auf Teufel komm raus.

Artensterben vergessen? Krötensterben in der oberreheinischen Tiefebene uvm. Was tun die Behörden, was tun die Verbände? der Umweltbund hakt nach. lesen Sie mehr...

wir Menschen hinterlassen tiefe Eindrücke.

Bienenmonitoring zum Schaden der Imker ! Verraten und Verkauft fühlen sich die Imkerverbände vom Binemo. Was deutsche Bienenforschung mit der chemischen Industrie gemein hat erfahren sie in unserem ausführlichen Bericht über das deutsche Bienenmonitoring. lesen Sie mehr...

Bienenforscher sind in den Verruf geraten, für die chemische Industrie zu arbeiten. Was ist dran?

Share

 Themen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ohne fremde Schadstoffe leben

Menschen die aufgrund landwirtschaftlicher Emissionen leiden, sind ausgeliefert. Insbesondere in ländlichen Gebieten und an Stadträndern sind Bewohner fortwährend Pestiziden und Gülleaerosolen ausgesetzt. Wer die Symptome einer Pestiziderkrankung kennt, der macht sich erst bewusst, wie oft Pestizide in der konventionellen Landwirtschaft ausgebracht werden.

Besonders betroffen sind Menschen, die in Weinbauregionen leben, wo oft mitten in der Stadt, ohne Rücksicht auf die Bevölkerung tagsüber Fungizide und Insektizide gespritzt werden.

Für Betroffene ist dies ein Martyrium, denn wegen Krankheiten, die durch Pestizidabdrift und Fäkalbakterien verursacht werden, will man in deutschen Amtsstuben nicht tätig werden.

Mitglied werden, wie geht's?

bitte Beitrittserklärung herunterladen, ausfüllen und an unsere Postadresse senden.oder schicken Sie uns einfach eine Email an: Friedhelm Berger: bergerfriedhelm@t-online.de

Eric Zeissloff: eric.zeissloff@free.fr

oder per Postkarte an unsere Vereinsadresse:

Zeissloff Eric
7, rue de Lampertheim
F-67370 Pfulgriesheim

Der Umweltbund e.V. wollte dies herausfinden und hat bei allen Länderministerien angefragt, um Regionen zu finden, wo man leben, Urlaub machen bzw.regionale Produkte kaufen kann, ohne einer Pestizidbelastung ausgesetzt zu sein. es haben nicht alle Bundesländer geantwortet. Wir gehen davon aus, dass diese Länder uns keine Regionen nennen können, die in unserem Sinne uneingeschränkt zu empfehlen sind.

Für den Fall einer Nachmeldung werden wir diese Regionen selbstverständlich veröffentlichen.

Offener Brief an die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Besorgniserregendes Ergebnis für Deutschland - keine pestizidfreie Region

Kein Bundesland konnte uns Regionen, Kurorte, oder Urlaubsziele nennen, wo man einer Exposition durch chemische Substanzen aus Landwirtschaft, Kommunen und Landschaftspflege entfliehen könnte. Menschen die bereits auf kleinste Giftmengen allergisch reagieren, müssen zur Erholung das Land verlassen.

Pestizidfreie Regionen Deutschlands - Ergebnis der Umfrage 2012

Wo können Menschen, die durch Pflanzenschutzmittel erkranken, gesund und sorgenfrei leben?

Offener Brief an die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Sehr geehrte Minister/innen für Gesundheit, Umwelt oder Verbraucherschutz der Länder der Bundesrepublik Deutschland, sehr geehrte Bürgermeister/innen,

Viele Menschen leiden aufgrund von Pestiziden. Eine Heilung dieser Krankheiten ist nur möglich, wenn die Disposition von Giftstoffen unterbrochen wird. Der Umweltbund e.V. möchte Regionen vorstellen, wo diese Menschen beschwerdenfrei leben, bzw. ihren Urlaub verbringen können.

Daher möchten wir Sie bitten, uns Listen oder aktuelle Links der Gemeinden zukommen zu lassen, wo eine Nullexposition gegenüber Pestiziden in Luft und Wasser sicher gestellt werden kann, die wir dann auf unserer Homepage publizieren können..

Bitte geben Sie uns bis zum 20.07.2012 Rückantwort

 

Auch wenn die "gute fachliche Praxis" eingehalten wird, ist Pestizidabdrift unvermeidbar. würde man den Pflanzenschutzmitteln einen fluoreszierenden Marker zusetzen, wären binnen Stunden Häuser, Gärten, Hecken und Biotope am leuchten. Von Verbraucherschutz keine Spur, die Emissionen der konventionellen Landwirtschaft muss jeder ertragen, auch der, der sich ausschließlich biologisch ernährt.

Auf welche Art nehmen wir Pestizide zu uns ?

  • Nur ein geringer Anteil der Pflanzenschutzmittel gelangen in und auf unsere Kulturpflanzen.
  • Bis zu 90 % der Gifte evaporieren in die Luft,
  • Der Rest landet auf den Pflanzen im Boden und in unserem Grundwasser.

Lesen Sie mehr über die Abdrift von Pestiziden ....

Unsere Lunge ist für die Aufnahme flüchtiger chemischer Substanzen das fähigste Organ. Über die Nase eingeatmet ist das Gehirn nicht durch die Bluthirnschranke geschützt.

Auch wenn wir unsere Ernährung vollständig auf pestizidfreie Nahrungsmittel umstellen, nehmen wir dennoch täglich Pflanzenschutzgifte durch die Atemluft auf. Besorgniserregend ist diese Tatsache insbesondere für Menschen die allergisch auf ein oder mehrere Pflanzenschutzmittel reagieren.

Wo finden diese Menschen eine gesunde Heimat in Deutschland? Der Umweltbund e.V. ist dieser Frage auf den Grund gegangen und hat alle Bundesländer angefragt, in welchen Regionen und Kurorten pestizidfreies Leben möglich ist. Die Auskünfte der Länder geben Aufschluss über die biologische Lebensqualität in Deutschland.

Herbizidschäden durch Pestizidaerosole.

Herbizide hinterlassen deutliche Spuren auf Blättern von Bäumen und Kulturpflanzen. Insektizide und Fungizide dagegen nicht. Die meisten Pflanzenschutzmittel sind sehr flüchtig und gelangen zum größten Teil in unsere Atemluft. Über die Auswirkungen dieses Chemiecocktails schweigt man von Seiten der Verbraucherschutzbehörden.

Siehe auch: Sulfonylharnstoffe - Diabetesarznei für alle!

Was steht im Gesetz, zu Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf unsere Gesundheit?

§ 13 Vorschriften für die Einschränkung der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln
(1) Pflanzenschutzmittel dürfen nicht angewandt werden, soweit der Anwender damit rechnen muss, dass ihre Anwendung im Einzelfall
1. schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier oder auf das Grundwasser oder
2. sonstige erhebliche schädliche Auswirkungen, insbesondere auf den Naturhaushalt, hat.

Nach § 13 dürften die meisten Pestizide in Deutschland nicht angewandt werden

  • Pestizide verursachen Krankheiten, u.a. Übelkeit, Sehstörungen, Kopfschmerzen, vielfältige allergische Reaktionen, Immundepression, Diabetes, Herzleiden, rheumatische Erkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Parkinson, chronische Augenentzündung & Bronchialerkrankungen, Astma, Hautkrankheiten, Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit und Krebs.
  • Pestizide sind flüchtig und bleiben nicht an dem Ort für den Sie bestimmt sind. Etwa 90 % der Pflanzenschutzmittel diffundieren in der Regel in die Luft.
  • Unzählige Studien belegen, dass der Naturhaushalt weltweit durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erheblich geschädigt wird. (Bienenvolksterben, Amphibiensterben, Vogelsterben, u.v.m.)
  • Zur Verdeutlichung der Problematik empfehlen wir Ihnen diesen Link
    http://www.jameda.de/gesundheit/schmerzen/pestizide-haeufig-ursache-von-kopfschmerzen-im-sommer/
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18710090

Diabetes Medikamente werden umfangreich in der Landwirtschaft als Herbizide eingesetzt

Sulfonylharnstoffe in Pestizidaerosolen - Diabetes Mittel für alle Menschen

Sulfonylharnstoffe bewirken beim Menschen die Stimulierung gesunder Inselzellen und dadurch zu künstlicher Insulinausschüttung. Die Folge ist eine Unterzuckerung und erneutes Hungergefühl obwohl man satt sein müsste.
Die Inselzellen werden bei Stimulierung zerstört. Diabetikern wird diese Nebenwirkung bekannt sein, denn wenn alle Inselzellen zerstört sind, müssen sie Insulin zuführen.

Sulfonylharnstoffe werden über die Atemluft aufgenommen

Bei der Ausbringung von Pestiziden driftet der größte Anteil der Pflanzenschutzmittel in die Atmosphäre ab. Über die Atemluft aufgenommene Umweltgifte wirken erheblich stärker als oral verabreichte und lassen dem Bürger keine Wahlfreiheit. Sylfonylharnstoffe sind auf die Fläche bezogen, das am meisten eingesetzte Herbizid.

Die Sulfonylharnstoffe im Unkrautvernichtungsmittel "Nicosulfuron" wirken inhalativ etwa 3500 mal toxischer, als oral verabreichtes Antidiabetikum "Glibenclamid".

In den letzten 30 Jahren verzeichnen Forscher einen deutlichen Anstieg von Diabetes Erkrankungen bei Kleinkindern. Betroffene vom Typ-I dürfen Sulfonylharnstoffen niemals exponiert werden. Diabetes Typ-II ist typische Folge aufgenommener Sulfonylharnstoffe.

Sulfonylharnstoffe deaktivieren die "Acetaldehyde dehydrogenase". Acetaldehyd, ein Fuselalkohol, entsteht bei der Verdauung von Alkohol und Kohlenhydraten. Acetaldehyd ist toxisch, es ist von der IARC als human-krebserzeugend eingestuft und führt über die vermehrte Bildung von Sauerstoffradikalen (oxidativer Stress) u.a. zu DNA-Brüchen, Zellschädigungen und Fettstoffwechselstörungen. Aufgrund dieser heftigen Nebenwirkungen spielen Sulfonylharnstoffe als Diabetes-Medikamente kaum noch eine Rolle, werden aber in Massen auf unsere Äcker versprüht.

Sulfonylharnstoffe schädigen umgekehrt proportional zur Gesundheit des Menschen. Je gesünder der Organismus, desto größer die Giftwirkung. Bei „üblicher“ Anwendung besteht keine akute Todesgefahr jedoch akute und nachhaltige Gesundheitsgefahr.

Die Schädigungen an der Acetaldehyd-Dehydrogenase und der Inselzellen verlaufen schmerzfrei.

Offener Brief an Ministerin Aigner zur Problematik der Sulfonylharnstoffe ( Lesen Sie mehr )

Die Wahlfreiheit ohne Belastung durch Pflanzenschutzmittel zu leben

Der Absatz von biologisch angebauten Lebensmitteln steigt von Jahr zu Jahr. Das Bewusstsein für eine gesunde Lebensweise und gesunde Lebensmittel beschäftigt sehr viele Menschen in Deutschland und in Europa. Wen wundert es, Meldungen über Pestizidfunde in Lebensmitteln hört man allwöchentlich und was Insekten, Pilze und Pflanzen vernichtet, kann für die menschliche Gesundheit nicht harmlos sein, schon gar nicht wenn man täglich einen Mix aus diesen toxischen Substanzen zu sich nimmt. Im Bezug auf unsere Lebensmittel haben wir eine Wahlfreiheit, doch wie sieht es mit den übrigen Pestizidbelastungen aus.

Petition - "Recht auf pestizidfreies Leben" unterstützen Sie die Forderung von Dr. Friedhelm Berger für ein Recht auf pestizidfreies Leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leben ohne Pestizide

Gibt es pestizidfreie Regionen in Deutschland?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abdrift von Pflanzenschutzmitteln in die Atmosphäre

Abdrift bedeutet im Pflanzenschutz das Abtreiben von Pestiziden aus dem Zielbereich und somit den Verlust von Teilen der Pflanzenschutzbrühe während der Ausbringung, sowie die Verbreitung der Pflanzenschutzmitteln in die Atmosphäre während und nach der Pflanzenschutzbehandlung. Pflanzenschutzmittel sind vielfach flüchtige Substanzen, welche aufgrund thermodynamischer Einflüsse leicht in die Atmosphäre gelangen. Bei der Ausbringung von Pflanzenschutzbrühe werden nicht nur die Zielflächen getroffen. Bei der Verdunstung im Freiland wurden Verlustraten bis zu 89% der Wirkstoffmenge nachgewiesen. Dies resultiert vor allem aufgrund meteorologischer aber auch aufgrund technischer Ursachen. Studie von über das Auftreten von Pflanzenschutzmitteln in der Luft, Bundesanstalt für Pflanzenschutz, Wien

Folgen der Abdrift

Dissertation: Pesticides in the Atmosphere von De Rossi, Chiara, Universität Trier, 2010

Weiträumige Verbreitung über den Luftpfad im Auftrag des LUGV Brandenburg 2013

"Besorgnis" über weiträumige Verbreitung über den Luftpfad auf der Agrarministerkonferenz 2015 in Fulda